Auf dieser Seite verwende ich einige Affiliate-Links von Amazon (Werbung). Sie sind gekennzeichnet durch ein *. Wenn du über diesen Link auf die Amazon-Seite gehst und dort den vorgestellten Artikel kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich entstehen aber keinerlei Nachteile, der Kaufpreis bleibt derselbe. Ich freue mich, wenn du mich und meine Arbeit auf diese Weise etwas unterstützt. Vielen Dank dafür!

MEINE KAMERAS

Canon EOS 600D

Vor ein paar Jahren habe ich mir die Canon EOS 600D zugelegt. Ich war begeistert – insbesondere von dem schwenkbaren Display. Das erlaubte mir nämlich bodennah zu fotografieren ohne dabei selbst flach auf dem Boden zu liegen. Die Kamera hat eine Auflösung von 18 Megapixel und einen APS-C CMOS-Sensor. Mit dieser Kamera war ich super zufrieden und ich nutze sie noch heute häufig (insbesondere bei besagten Bodenaufnahmen) oder wenn ich Motive noch näher heranholen möchte. Durch den APS-C-Sensor wirkt ein Objektiv mit einer Brennweite von 50 mm in etwa wie ein Objektiv von 80 mm an einer Vollformatkamera. Das ist auf den sogenannten “Cropfaktor” zurückzuführen, der auf dem Blog “Erkunde die Welt” sehr verständlich von Michael erklärt wird.

Wenn ich allerdings Aufnahmen in dunklen Räumen mache (also z.B. in Kirchen) ist sie nicht so lichtstark und bei höheren ISO-Werten sieht man das Rauschen in den Fotos doch deutlich. Daher habe ich mir dann noch eine Vollformat-Kamera zugelegt (s.u.). Die EOS 600D ist heute nicht mehr ganz aktuell, ein Nachfolgemodell ist z.B. die EOS 750D*. Die verfügt immer noch über das dreh- und schwenkbare Display, das aber auch als Touch-Display ausgeführt ist. Ein weiterer Vorteil also! Und auch das Rauschen soll hier nochmals reduziert sein,

Ganz neu auf den Markt kommen jetzt die Einsteiger-Kameras EOS 2000D* mit 24.1 Megapixeln und die günstige EOS 4000D mit 18 Megapixeln. Leider haben diese beiden Kameras kein schwenkbares Display – dafür sind sie kostengünstiger.

Canon EOS 6D

Die 6D* habe ich mir gekauft, weil ich häufig Fotos bei schlechten Lichtbedingungen mache und die Bilder dann leider häufig nur mit hohem ISO-Wert und starkem Rauschen gelangen. Die 6D ist die kleinste Vollformat-Kamera von Canon und bietet bei schlechten Lichtbedingungen deutlich rauschärmere Fotos. Auf dem nebenstehenden Foto ist die neue Canon 6D Mark II zu sehen, die schon über ein schwenkbares Display verfügt. Das ist an meiner Kamera leider noch nicht – schade!

MEINE OBJEKTIVE

Canon EF 50 mm f/1.8 STM

Mein absolutes Lieblingsobjektiv ist das Canon EF 50 mm f/1.8 STM*! Sehr lichtstark, sehr günstig, super für unscharfe Hintergründe, Bokeh-Effekte – alles, was ich mag!

Canon EF 24-105mm 1:4L IS II USM

Das EF 24-105mm 1:4L IS II USM* ist mein “Immer-Drauf”-Objektiv. Wenn ich nicht genau weiß, was mich erwartet ist es genau das richtige Objektiv. Fast Weitwinkel, andererseits aber auch etwas Tele – eine gute Mischung. Ich benutze das Objektiv häufig, wenn ich z.B. auf Feiern fotografiere, im Urlaub, bei Landschaftsaufnahmen. 

Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM

Das Macro-Objektiv* ist eines meiner ersten Objektive gewesen. Makro-Aufnahmen mag ich nämlich sehr – Blumen, Pilze, winzige Details, Wassertropfen, Insekten – das sind meine Lieblingsmotive. Und das Objektiv hat mich dabei nie enttäuscht! Immer wenn ich mich auf den Weg in die Natur mache ist dieses Objektiv mein ständiger Begleiter.

KAMERARUCKSACK

Lowepro Flipside 400 AW

Diesen Lowepro Flipside Rucksack* habe ich mir im letzten Jahr vor meiner Fotoreise ins Berchtesgadener Land gekauft. Der Rucksack sollte unbedingt eine ausreichende Größe haben und außerdem wollte ich meine Ausrüstung gern bestmöglich gegen Diebstahl sichern. Daher entschied ich mich für den “Flipside”-Rucksack, der nur an der Rückseite geöffnet werden kann. So kann niemand von hinten den Rucksack öffnen, wenn ich ihn auf dem Rücken trage. Er hat einen angenehm breiten Hüftgurt und viele kleine Taschen für kleineres Equipment wie Speicherkarten, Akkus und Objektive.

STATIVE

Manfrotto 055XPROB Stativ Pro 

Dieses Stativ ist aus Aluminium, hat eine maximale Auszugshöhe von 178,5 cm und ist sehr flexibel einstellbar. Ich habe es bereits 2011 gekauft und es ist daher momentan nicht mehr verfügbar. Ein Nachfolgemodell ist das Manfrotto MK055XPRO3-3W 055*, was noch dazu bereits über einen 3-Wege-Neiger verfügt. Das Stativ hat mir insbesondere bei meinen Langzeitaufnahmen immer sehr gute Dienste geleistet. Leider ist es für längere Wandertouren nur bedingt geeignet, da es mit einem Gewicht von 3 kg (plus Kugelkopf) nicht ganz leicht ist.  

Cullmann Magnesit Copter Multistativ mit Novoflex BALL 19P Stativkopf

Diese Kombination ist meine “leichte” Alternative zu meinem stabilen Manfrotto-Stativ. Allerdings muss ich dafür auch Abstriche machen… Das Stativ bzw. der Stativkopf* ist nicht besonders gut für meine Spiegelreflex-Kamera mit montiertem Objektiv geeignet – das Gewicht ist eigentlich zu hoch. Dadurch lässt sich die Position des Kopfes nur mühselig feststellen und sie verrutscht sehr schnell. Das Stativ* an sich ist außerdem nicht besonders flexibel aufstellbar, es ist sehr niedrig und alle drei Beine haben dieselbe Länge. Trotzdem hat es seine Daseinsberechtigung, denn es ist unschlagbar leicht und klein.

ZUBEHÖR

Speicherkarte SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC

Diese Speicherkarte* mit einer Speicherkapazität von 64 GB und einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 95 MB/Sek bietet ausreichend Platz für alle Fotos deiner nächsten Reise. ABER: Manche Fotografen schwören darauf lieber mehrere kleine Karten zu kaufen anstelle von einer großen. Wenn du deine Fotos auf mehrere Speicherkarten verteilst, verlierst du nicht alle Fotos, wenn eine Speicherkarte kaputt geht. 

Transcend Extreme-Speed SDHC 32GB

Diese Speicherkarte*  mit einer Speicherkapazität von 32 GB und einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 30 MB/Sek ist etwas kleiner und auch nicht so schnell. Aber dafür auch deutlich günstiger als die 64 GB-Karte.  

Falt-Reflektoren-Set

Dieses Falt-Reflektoren-Set* bietet von Meymoon bietet dir 5 verschiedene Reflektoren bzw. Diffuseren, die platzsparend  in einer Tragetasche untergebracht sind. Ich setze diese Reflektoren vor allem bei Innen-Aufnahmen (Food-Fotografie) sowie bei Makro-Aufnahmen im Wald (schlechte Lichtbedingungen) ein.