Hast du auch schon einmal den das Wort „Histogramm“ im Zusammenhang mit der Fotografie gehört? Und wolltest du schon immer einmal verstehen, was sich dahinter verbirgt? Dann bist du hier richtig – denn ich erkläre dir hier, was ein Histogramm ist und warum es dir hilft, besser zu fotografieren.

BEGRIFFSDEFINITION

Zunächst sehen wir uns mal an, was ein Histogramm überhaupt ist. Was sagt der Duden dazu?

Ein Histogramm ist eine grafische Darstellung einer Häufigkeitsverteilung in Form von Säulen, die den Häufigkeiten der Messwerte entsprechen.

Aha. Was bedeutet diese Definition jetzt übersetzt?
Wir haben eine X-Achse, auf der die Helligkeitswerte aufgetragen werden. Und zwar werden dort 256 Werte aufgetragen, von 0 = 100% schwarz (dunkel) bis 255 = 100% weiß (hell). Der Einfachheit halber zeichne ich auf dieser Achse nicht alle 255 Werte ein – ich hoffe, du hast Verständnis dafür.
Ganz links sind die dunklen, schwarzen Werte, ganz rechts die rein weißen Werte.

Auf der Y-Achse wird nun für jeden der 256 Helligkeitswerte die Anzahl der Pixel aufgetragen, die diesen Helligkeitswert haben, und zwar in der Form einer Säule.

Die Säule werden ohne Abstand direkt nebeneinander gezeichnet und so entsteht eine Grafik mit einem Säulengebirge. In der nebenstehenden Grafik habe ich nur die ersten Pixel ganz links schematisch dargestellt.

So sieht ein Histogramm eines Fotos in Lightroom aus. In diesem Histogramm sind die drei Farbkanäle rot, grün und blau dargestellt. Für jeden Kanal ist ein Histogramm aufgezeichnet. Überlappen sich alle drei Farbkanäle, wird die Fläche grau dargestellt. Ist die Fläche rot, grün oder blau dargestellt, sind dort nur die Balken des jeweiligen Farbkanals zu sehen.

Es gibt aber auch noch Mischfarben:

  • rot und grün: gelb
  • rot und blau: Magenta
  • blau und grün: Cyan

 

Histogramm-Darstellung in Lightroom

Enthält ein Histogramm keine Farben, sondern nur das „Balkengebirge“ in einer Farbe (z.B. grau oder schwarz) sind alle Farbkanäle zusammengefasst dargestellt.

Was kann ich als Fotograf aus solchen einem Histogramm lesen? Histogramme machen ja eine Aussage dazu, wieviele Pixel in einem Bild einen bestimmten Helligkeitswert haben. Je höher die Balken, desto mehr Pixel haben den jeweiligen Helligkeitswert. Befinden sich sehr viele hohe Balken im linken, dunklen Teil des Histogramms, ist das Bild eher dunkel. Befinden sich hingegen viele im rechten, hellen Teil des Histogramms, ist es eher hell.

Histogramme liefern dem Fotografen also Informationen zur Belichtung eines Fotos. Mit Hilfe der Histogramme kann man in der Regel erkennen, ob ein Bild über- oder unterbelichtet ist.

Histogramme helfen dem Fotografen bereits beim Aufnehmen – viele Kameras bieten Histogramme beim Live-View an. Auch direkt nach der Aufnahme kann das Histogramm bei der Wiedergabe des Fotos auf dem Display mit eingeblendet werden. Wie genau das Histogramm eingeblendet wird, siehts du am besten in der Anleitung deiner Kamera nach. Bei meiner Canon-Kamera lässt sich das Histogramm z.B. über den INFO-Knopf einblenden.

Aber auch bei der späteren Bildbearbeitung bieten eigentliche alle Programme Histogramme als Hilfestellung an.

Schauen wir uns mal die Histogramme einiger Fotos an:

Im ersten Histogramm erstrecken sich die Tonwerte über die gesamte Breite – es gibt Pixel aller Helligkeitsstufen. Das Bild ist dadurch kontrastreich. Besonders viele Pixel gibt es im hellen Bereich, die kommen von der weißen Wand im Hintergrund.

Beim zweiten Bild hat sich das gesamte Histogramm stark nach rechts verschoben, es gibt kaum dunkle Tonwerte. Viele Pixel haben einen Wert von 100% weiß, das Bild ist überbelichtet. In den hellen Bereichen ist keinerlei Struktur mehr erkennbar.

Das dritte Bild hingegen ist unterbelichtet. Hier gibt es einige Pixel, die einen Wert von 100% schwarz haben. Insgesamt ist das Histogramm nach links verschoben.

Aber nicht immer ist nur durch Betrachten des Histogramms eine endgültige Beurteilung der Belichtung möglich. Betrachtet man das Histogramm des nebenstehenden Bildes, könnte man meinen, das Bild sei unterbelichtet, denn es weist sehr viele dunkle Pixel auf. Bei dieser Nachtaufnahme ist das aber gewollt, die Silhouetten sollten komplett schwarz erscheinen.

QUIZ

Hast du alles verstanden? Bist du bereit für einen kleinen Test? Dann beantworte diese Quiz-Fragen. Wenn du das Quiz abgeschlossen hast, kannst du dir die richtigen Antworten ansehen, in dem du auf den Button „Fragen ansehen“ klickst.

Möchtest du testen, ob du Histogramme jetzt besser verstehst? In diesem Quiz habe ich ein paar Fragen dazu zusammengefasst.